Zurück zu Pädagogisches Konzept

Wahlpflichtfach

Der Wahlpflichtbereich besteht an unserer Schule aus vier Lernfeldern, in denen jeweils zwei Fächer mit unterschiedlicher Ausrichtung angeboten werden. Die Schülerinnen und Schüler können aus diesen acht Fächern eines wählen, das ihren Neigungen, Interessen und Fähigkeiten weitgehend entspricht. Das gewählte Fach wird bis Ende der 8. Klasse besucht. Danach erfolgt eine neue Wahl für die dann angebotenen Projekte.

Dabei bedeuten die Abkürzungen für die Lernfelder:

MAK: Mensch – Ausdruck – Kreativität

MFK: Mensch – Fremdsprache – Kommunikation

MNT: Mensch – Natur – Technik

MWS: Mensch – Wirtschaft – Soziales

Konzeptionelles

Das Wahlpflichtfach ist ein vierstündiges Hauptfach, das ab Klasse 6 erteilt wird. Die Schülerinnen und Schüler können ein Fach wählen, das ihren Neigungen, Interessen und Fähigkeiten weitgehend entspricht.

Der Wahlpflichtbereich besteht an unserer Schule aus vier Lernfeldern:
Mensch – Ausdruck – Kreativität (MAK)
Mensch – Fremdsprache – Kommunikation (MFK)
Mensch – Natur – Technik (MNT)
Mensch – Wirtschaft – Soziales (MWS)

In jedem Lernfeld arbeiten in der Regel zwei Lerngruppen. Die Lehrerinnen und Lehrer, die in den kommenden Schuljahren den Wahlpflichtbereich gestalten, haben jeweils einen kompetenz- und produktorientierten Arbeitsplan entworfen. Auf dieser Grundlage gestalten sie Unterricht, der Spielraum für die Neigungen und Bedürfnisse der Schülerinnen und Schüler lässt und grundsätzlich projektorientiert ist.
In unserem WPF-Konzept unterscheiden wir allgemeine und lernfeldspezifische Kompetenzen. Allgemeine Kompetenzen sind solche, die in jedem Wahlpflichtfach entwickelt werden, z. B. „Schülerinnen und Schüler können Informationen in Quellen aller Art zielorientiert suchen, kritisch auswählen und erschließen“ oder „… im Team kooperativ handeln“.
Lernfeldspezifische Kompetenzen sind typisch für das jeweilige Lernfeld. Sie gelten für jedes WPF, das in diesem Lernfeld angeboten wird.
Mit der Festlegung solcher Kompetenzen schaffen wir einerseits einen verbindlichen Rahmen für alle Unterrichtsaktivitäten und gewährleisten andererseits eine Vergleichbarkeit verschiedener Lerngruppen innerhalb eines Lernfeldes.

(Stand Juni 2017)